Mitglieder

Mo­bi­les Ver­fah­ren zur Ver­bes­se­rung der Rei­ni­gungs­ei­gen­schaf­ten elas­ti­scher Bo­den­be­lä­ge durch Funk­tio­na­li­sie­rung mit Nie­der­tem­pe­ra­tur-At­mo­sphä­ren­druck­plas­men

IGF 16259 N

 

Be­stimm­te elas­ti­sche Bo­den­be­lä­ge (z. B. PVC und Li­no­le­um) wur­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zum Teil her­stel­ler­sei­tig mit einer zu­sätz­li­chen Schicht, in der Regel aus Po­ly­ure­than (PUR), aus­ge­rüs­tet. Hier­durch soll­ten ver­bes­ser­te An­schmutz-, Rei­ni­gungs- und Ver­schleiß­ei­gen­schaf­ten ohne die Not­wen­dig­keit der Ap­pli­ka­ti­on tem­po­rä­rer Pfle­ge­be­fil­mun­gen er­reicht wer­den. In der Pra­xis tra­ten je­doch Pro­ble­me im Hin­blick auf die Ver­schleiß­fes­tig­keit der werk­sei­ti­gen Aus­rüs­tung auf. Tem­po­rä­re Pfle­ge­be­fil­mun­gen konn­ten auf­grund ver­min­der­ter Haf­tung auf den PUR-Schich­ten nicht ef­fek­tiv zur Be­he­bung die­ses Pro­blems ein­ge­setzt wer­den. Diese werk­sei­tig aus­ge­rüs­te­ten Bo­den­be­lä­ge stel­len für die Un­ter­neh­men aus dem Be­reich der Ge­bäu­de­rei­ni­gungs­dienst­leis­tung ein wich­ti­ges Markt­po­ten­ti­al dar. Die Ge­bäu­de­rei­ni­gungs­un­ter­neh­men hat­ten aber bis­her keine Mög­lich­keit, eine op­ti­ma­le Wert­er­hal­tung die­ser Bo­den­be­lä­ge durch ent­spre­chen­de Pfle­ge­maß­nah­men an­zu­bie­ten. Es be­stand des­halb ein drin­gen­der Be­darf nach der Ent­wick­lung von Ver­fah­ren zur Ver­bes­se­rung der Rei­ni­gungs- und Pfle­ge­ei­gen­schaf­ten sol­cher elas­ti­scher Bo­den­be­lä­ge im Rah­men der Ge­bäu­de­rei­ni­gung durch Ver­bes­se­rung der Ap­pli­zier­bar­keit tem­po­rä­rer Pfle­ge­be­fil­mun­gen. Der im Rah­men des vor­lie­gen­den For­schungs­vor­ha­bens un­ter­such­te Lö­sungs­an­satz lag in der Funk­tio­na­li­sie­rung der Bo­den­be­lä­ge mit­tels Nie­der­tem­pe­ra­tur-At­mo­sphä­ren­druck­plas­men. Diese be­wir­ken bei An­wen­dung nach der Grund­rei­ni­gung eine Er­hö­hung der Ober­flä­che­n­ener­gie der Bo­den­be­lä­ge und er­mög­li­chen eine ef­fek­ti­ve Auf­brin­gung von Pfle­ge­be­fil­mun­gen.

Das IGF-Pro­jekt 16259 N der For­schungs­ver­ei­ni­gung Eu­ro­päi­sche For­schungs­ge­mein­schaft Rei­ni­gungs- und Hy­gie­ne­tech­no­lo­gie e.V., Cam­pus Fich­ten­hain 11, 47807 Kre­feld, wurde über die AiF im Rah­men des Pro­gramms zur För­de­rung der in­dus­tri­el­len Ge­mein­schafts­for­schung und -ent­wick­lung (IGF) vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie auf­grund eines Be­schlus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges ge­för­dert.

 

Der For­schungs­be­richt ist auf An­fra­ge bei der FRT er­hält­lich.

Das IGF-Pro­jekt 16259 N der For­schungs­ver­ei­ni­gun­gen Eu­ro­päi­sche For­schungs­ge­mein­schaft Rei­ni­gungs- und Hy­gie­ne­tech­no­lo­gie e.V., Cam­pus Fich­ten­hain 11, 47807 Kre­feld, wurde über die AiF im Rah­men des Pro­gramms zur För­de­rung der in­dus­tri­el­len Ge­mein­schafts­for­schung und -ent­wick­lung (IGF) vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und En­er­gie auf­grund eines Be­schlus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges ge­för­dert.