Mitglieder

Op­ti­mie­rung der Rei­ni­gungs­dienst­leis­tung von Ge­bäu­de­rei­ni­gungs­be­trie­ben hin­sicht­lich der Nut­zungs­dau­er von Pfle­ge­be­schich­tun­gen und Bo­den­be­lä­gen – Er­fas­sung und Op­ti­mie­rung der Ver­schleiß­ei­gen­schaf­ten von Pfle­ge­sys­te­men und Bo­den­be­lä­gen

AiF 12346 N

 

1. Pro­blem­stel­lung

In den letz­ten Jah­ren führ­ten Maß­nah­men zur Kos­ten­mi­ni­mie­rung bei den Ge­bäu­de­dienst­leis­tun­gen zu einer Ver­rin­ge­rung der Häu­fig­keit und In­ten­si­tät der Rei­ni­gungs­be­hand­lun­gen. Hier­durch wur­den bis­her viele Mio. Euro bei der Rei­ni­gungs­dienst­leis­tung ein­ge­spart. Dar­aus re­sul­tie­ren al­ler­dings hö­he­re Rest­schmutz­men­gen nach der Rei­ni­gung und die Ver­län­ge­rung der Kon­takt­dau­er des Schmut­zes mit den schüt­zen­den Pfle­ge­fil­men und dem Bo­den­be­lag selbst. Schon nach ge­rin­gen Nut­zungs­zei­ten wur­den bei die­ser Pra­xis erste Schä­den an Bo­den­be­lä­gen fest­ge­stellt. Der Grund hier­für liegt in einem er­höh­ten Ver­schleiß zu­nächst der Schutz­fil­me und an­schlie­ßend der Bo­den­be­lä­ge durch par­ti­kel­för­mi­gen Schmutz. Dies gilt ins­be­son­de­re für Be­rei­che mit hoher me­cha­ni­scher Be­las­tung, wie Lauf­stra­ßen in Flu­ren und Tür­be­rei­chen sowie Be­rei­che mit Be­an­spru­chun­gen durch Stüh­le ohne Rol­len. Durch diese Ver­schleiß­bil­der in­fol­ge un­ge­nü­gen­der Rei­ni­gung kommt es zu er­heb­li­chen Mehr­aus­ga­ben bei der Ge­bäu­de­sa­nie­rung oder -er­hal­tung, wel­che die Ein­spa­run­gen in der Pfle­ge über­kom­pen­sie­ren.

2. Ziel der Ar­beit

Da eine Zu­nah­me der Rei­ni­gungs­häu­fig­keit und -in­ten­si­tät nicht mehr zu er­war­ten ist, müs­sen dem­nach Bo­den­be­lä­ge, Pfle­ge­be­fil­mun­gen und -ver­fah­ren hin­sicht­lich einer Ver­rin­ge­rung der Ver­schleiß­an­fäl­lig­keit op­ti­miert wer­den. Aus die­sem An­lass wurde im Rah­men die­ses For­schungs­pro­jek­tes das Ver­schleiß­ver­hal­ten von 17 Be­lä­gen und 8 Be­schich­tungs­sys­te­men un­ter­sucht und Pfle­ge- und Sa­nie­rungs­ver­fah­ren mit dem Ziel einer po­si­ti­ven Be­ein­flus­sung der Ver­schleiß­ei­gen­schaf­ten von Bo­den­be­lä­gen an die Ver­schleiß­si­tua­ti­on an­ge­passt.

3. Er­ziel­te Er­geb­nis­se

Aus den Er­geb­nis­sen der ver­schie­de­nen Ver­schleiß­me­tho­den, die in die­sem For­schungs­pro­jekt durch­ge­führt wur­den, kann ge­fol­gert wer­den, dass zur Be­wer­tung von Ver­schleiß­bil­dern die Mes­sung di­ver­ser phy­si­ka­li­scher Kenn­grö­ßen zwar hilf­reich, aber nicht aus­rei­chend ist. Viel­mehr muss immer eine sub­jek­ti­ve Be­ur­tei­lung er­fol­gen. Die ein­zel­nen Bo­den­be­lä­ge ver­hiel­ten sich im Ge­gen­satz zu den La­bor­ver­schleiß­me­tho­den bei der neuen Ver­schleiß­me­tho­de, bei der die Be­ge­hung der Bo­den­be­lä­ge durch einen Schritt­si­mu­la­tor in An­we­sen­heit von Ver­schleiß­me­di­en er­folgt, re­la­tiv ähn­lich. Nur die werk­sei­tig be­schich­te­ten Be­lä­ge zei­gen ein bes­se­res Ver­schleiß­ver­hal­ten als die un­be­schich­te­ten Be­lä­ge. Al­ler­dings kann der Ver­schleiß aller Be­lä­ge durch eine aus­rei­chen­de Pfle­ge ver­rin­gert wer­den. Hier­zu emp­feh­len sich tem­po­rä­re Pfle­ge­be­schich­tun­gen. Den­noch müs­sen Pfle­ge­fil­me in In­ter­val­len durch Po­lie­ren oder Spray­clea­nern auf­be­rei­tet wer­den. Für das High-Speed-Po­lie­ren kön­nen In­ter­val­le von ca. 1 Monat und für das Spray­clea­nern von ca. 3 Mo­na­ten emp­foh­len wer­den. Eine Grund­rei­ni­gung der Bo­den­be­lä­ge kann bei aus­rei­chen­der Pfle­ge der Bo­den­be­lä­ge, ein­schließ­lich Pfle­ge­film­sa­nie­rung, zeit­lich hin­aus­ge­zö­gert wer­den. Eine Grund­rei­ni­gung ist den­noch nach län­ge­ren In­ter­val­len trotz Sa­nie­rungs­maß­nah­men in der Regel spä­tes­tens nach drei Jah­ren not­wen­dig, bei Aus­blei­ben von Sa­nie­rungs­maß­nah­men nach 1 Jahr zu emp­feh­len, da län­ge­re Nut­zun­gen zu ir­re­pa­ra­blen Schä­den an den Bo­den­be­lä­gen füh­ren.

Stuhl­glei­ter müs­sen an die Bo­den­be­lags­ober­flä­chen an­ge­passt wer­den. Es gibt der­zeit kei­nen uni­ver­sell ein­setz­ba­ren Glei­ter­typ, der auf allen Bo­den­be­lä­gen die bes­ten Er­geb­nis­se lie­fert. Für elas­ti­sche Bo­den­be­lä­ge sind vor allem Filz­glei­ter, für Stein Holz­glei­ter und für tex­ti­le Bo­den­be­lä­ge auch Me­tall­glei­ter ge­eig­net. Kunst­stoff­glei­ter, die am meis­ten ver­brei­tet sind, eig­nen sich da­ge­gen auf allen Flä­chen nur be­dingt.

4. Dank­sa­gung

Wir dan­ken der Ar­beits­ge­mein­schaft In­dus­tri­el­ler For­schungs­ver­ei­ni­gun­gen „Otto von Gue­ri­cke“ e.V. (AiF) (AiF-Nr. 12346 N) für die fi­nan­zi­el­le För­de­rung der Ar­bei­ten, die aus Mit­teln des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie (BMWi) er­folg­te.

Fer­ner dan­ken wir zahl­rei­chen Mit­glieds­fir­men für die Be­reit­stel­lung von Ver­suchs­ma­te­ria­li­en sowie für die Be­glei­tung der Ar­bei­ten mit Be­ra­tung und Hilfe beim Trans­fer.

 

Der For­schungs­be­richt ist auf An­fra­ge bei der FRT er­hält­lich.

 

 

Das IGF-Pro­jekt 12346 N der For­schungs­ver­ei­ni­gun­gen Eu­ro­päi­sche For­schungs­ge­mein­schaft Rei­ni­gungs- und Hy­gie­ne­tech­no­lo­gie e.V., Cam­pus Fich­ten­hain 11, 47807 Kre­feld, wurde über die AiF im Rah­men des Pro­gramms zur För­de­rung der in­dus­tri­el­len Ge­mein­schafts­for­schung und -ent­wick­lung (IGF) vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und En­er­gie auf­grund eines Be­schlus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges ge­för­dert.